Hardware-RAID (Redundant Array of Independent Disks)

RAID (Redundant Array of independent Disks) ist eine Technologie, die verwendet wird, um die Leistung und/oder Zuverlässigkeit der Datenspeicherung zu erhöhen. In den späten 1980er Jahren stand das "I" in RAID noch für "inexpensive", wurde aber später in "independent" geändert.

Ein RAID-System besteht aus zwei oder mehr parallel arbeitenden Festplatten, wobei die Festplatten HDDs oder Solid-State-Laufwerke sein können. Für den RAID-Betrieb wird ein RAID-Controller benötigt.
Der Controller kann als PCI- oder PCI-Express (PCIe)-Karte ausgeführt werden, die ein bestimmtes Laufwerksformat wie SATA oder SCSI unterstützen. (Einige RAID-Controller können auch mit dem Motherboard integriert werden).
Ein RAID-Controller kann auch nur Software sein und die Hardware-Ressourcen des Hostsystems nutzen.

Es gibt verschiedene RAID-Level, die jeweils für eine bestimmte Situation optimiert sind. Diese werden nicht von einer Industriegruppe oder einem Standardisierungsausschuss normiert. Aus diesem Grunde manche Unternehmen manchmal mit ihren eigenen, einzigartigen Nummern und Implementierungen aufwarten. Dieser Artikel behandelt die folgenden RAID-Level:

  • RAID 0 (Disk Striping)
  • RAID 1 (Spiegelung)
  • RAID 0+1
  • RAID 2 (Hamming Code)
  • RAID 3 (Byte-striping mit Parityinformation)
  • RAID 4 (Sektor-striping mit Parityinformation)
  • RAID 5
  • RAID 6
  • RAID 7
  • RAID 10
  • RAID 30
  • RAID 50
  • RAID 53

Es gibt noch andere RAID-Level, aber es handelt sich immer um Kombinationen der ersten RAID-Level. Dies sind in der Regel herstellerspezifische RAID-Systeme.

Stand: 26.09.2017