Windows-Start beschleunigen

Braucht Ihr Windows 7 eine Ewigkeit zum Starten oder Beenden?
Das kostet nicht nur Zeit sondern auch Nerven und man möchte erst gar nicht den Computer einschalten. Doch das muss nicht sein: Hier finden Sie Lösungen für dieses Problem.

Defekte Dienste, fehlerhafte Treiber oder schlecht programmierte Software können Gründe für das langsame Tempo sein. Allerdings ist es gar nicht so leicht, den Schuldigen zu finden und zu beseitigen. Deshalb sind viele Anwender vom langsamen Windows-Start frustriert und ziehen eher die Anschaffung neuer Hardware in Betracht, als das Übel an der Wurzel zu packen. Hier erfahren Sie, wie sie mit Windows-Bordmittel herausfinden können, wo es hakt.Die Ereignisanzeige

In Windows 7 gibt es die Ereignisanzeige mit der sich Probleme beim Startvorgang und beim Beenden von Windows erkennen lassen. Die Ereignisanzeige ist nicht wirklich übersichtlich, aber dennoch weiß man, wo welche Information zu finden sind. Zum Starten der Anzeige drücken Sie gleichzeitig die Windows- und R-Taste, geben in dem sich öffnendem Fenster Eventvwr.exe ein und bestätigen mit "OK".

Klicken Sie sich dann im linken Bereich durch die Verzeichnisse "Anwendungs- und Dienstprotokolle > Microsoft > Windows > Diagnostics-Performance". Nun wird in der Mitte das Protokoll "Betriebsbereit" angezeigt. Mit Doppelklick darauf öffnet sich die Aufzeichnung. Ist das Protokoll ohne Inhalt, dann startet Ihr Windows ohne jede Umschweife.

In vielen Fällen finden sich hier einige Einträge, die nach Datum und Uhrzeit sortiert sind. An erster Stelle steht der Eintrag zum letzten Startvorgang mit Verzögerungen.

Ereignis-ID

In der vierten Spalte ("Ereignis-ID") stehen unterschiedliche Wert. Die 100 steht für den verzögerten Windows-Start. In der ersten Spalte wird, in Abhängigkeit der Verzögerungsdauer, der Status "Fehler", "Warnung", oder "Kritisch" angezeigt. Ein Klick auf die Zeile mit der Meldung zeigt im unteren Bereich, hinter dem Wort "Startdauer", die benötigte Ladezeit in Millisekunden.

Bremsklötze finden

Probleme, die den Start von Windows bremsen, erhalten in der Spalte "Ereignis-ID" die Zahlen von 101 bis 199. Die Liste kann man, zur besseren Übersicht, auch nach der Ereignis-ID sortieren. Dies geschieht mit einen Klick auf den Eintrag "Ereignis-ID" im Spaltenkopf. Ein Klick auf Zeile der Meldung zeigt unter dem Reiter "Allgemein" eine kurze Beschreibung des Problems mitsamt des Namens der Software die es verursacht. Ebenso angezeigt wird die Zeit, die der Dienst oder das Programm zum Starten benötigt hat. Wenn beim Herunterfahren von Windows Probleme auftretten, erstellt die Ereignisanzeige ebenfalls einen Eintrag mit der ID 200. Angaben zu dem jeweiligen Dienst oder Programm finden Sie in Meldungen mit der ID von 201 aufwärts.

Hinweis: Sollte ein Programm nur einmal im Protokoll vorhanden sein, lohnt es sich keinesfalls, der Angelegenheit nachzugehen. Wenn allerdings das Programm öfter auftaucht, sollten Sie sich es genauer ansehen.