Windows 11 SE: Warum es sowohl mehr als auch weniger eingeschränkt ist als Windows 10 S

Windows 11 SE: Warum es sowohl mehr als auch weniger eingeschränkt ist als Windows 10 S

Bei Microsoft macht man sich schon lange Gedanken darüber, wie man PCs für den Bildungsbereich maßschneidern kann. Man möchte die Flexibilität des PC-Ökosystems mit der Kontrolle kombinieren, die Schulen benötigen. Das ist ein komplexes Problem. Akzeptieren wir einfach das freie Spiel, das das allgemeine Computermodell von Windows darstellt, oder gehen wir zur browserbasierten Welt von ChromeOS über, in der alles im Browser verbleibt und somit leichter zu kontrollieren ist?

Windows RT war ein Ansatz, bei dem das, was ausgeführt werden konnte, auf eine verwaltete Ansicht des Windows Store beschränkt wurde. Derselbe Ansatz wurde in der Welt von Windows 10 mit dem S-Modus fortgesetzt, der Geräte nur für den Zugriff auf den Store sperrt. Aber Microsoft schließt die Education- und Business-Versionen seines Stores, wodurch dieses Modell nicht mehr haltbar ist. Es gab auch Widerstand von Bildungsabteilungen, die es gewohnt waren, ihre eigenen Lizenzvereinbarungen für Software und Tools zu treffen und es daher vorzogen, nicht im eigenen Store eines Anbieters zu kaufen.

Das neue Windows für das Bildungswesen

Und so dreht sich das Rad, und Microsoft bringt nun eine neue, auf Bildungseinrichtungen ausgerichtete Version seines neuesten Windows auf den Markt, Windows 11 SE, das mit einer leicht vereinfachten Benutzeroberfläche auf den Markt kommt. Zusammen mit dem neuen preisgünstigen Surface Laptop SE ist es eine streng verwaltete Version des vertrauten Windows, die nur für Bildungskunden verfügbar ist. Das liegt daran, dass es nur in Verbindung mit Windows 11 SE-Hardware von Microsoft und Hardwarepartnern wie Lenovo erhältlich ist, die ausschließlich über Bildungseinrichtungen verkauft werden soll. 

SE steht für nichts; es ist lediglich als Markenkennzeichnung gedacht, wie Home oder Pro. Aber die damit verbundenen Richtlinien lassen die Käufer sicherlich denken, dass es sich um eine "Student Edition" handelt. Es gibt zwar keine wirklichen Beschränkungen für den Verkauf von Windows 11 SE-Hardware, aber das Branding sollte potenziellen Käufern zeigen, dass es sich nicht um ein Windows für zu Hause oder das Büro handelt: Es ist nur für das Klassenzimmer gedacht.

Alles ausführen...

Im Gegensatz zu Windows 10 S gibt es keine Begrenzung für die unterstützten Anwendungspakete. Wo Windows 10 S nicht in der Lage wäre, z. B. den Win32-Zoom-Client auszuführen, wird er von Windows 11 SE unterstützt. Diese Änderung bringt die Windows-Ausbildungsversion in Einklang mit den neuen Windows Store-Richtlinien von Microsoft. Sie können nun alle Arten von Softwarepaketen ausführen, sogar Java-Anwendungen. In den FAQs für die Plattform wird sogar ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Zoom installiert werden kann.

Hier kommt die neue Flexibilität ins Spiel, die die Beschränkungen für die Art von Code, der ausgeführt werden kann, lockert. Wenn er in Windows 11 unterstützt wird, läuft er auch unter Windows 11 SE. Oder er würde es, wenn er die Erlaubnis dazu hätte. Und hier kommt die neue Stufe der Sperrung ins Spiel, die Systemmanagern viel mehr Kontrolle über Geräte gibt, als sie bisher hatten. Während Windows 10 S auf den allgemeinen Windows Store zugreifen und Appx- und MSIX-Pakete herunterladen konnte, ist Windows 11 SE auf die Verwendung des Browsers oder von Anwendungen beschränkt, die von Windows Intune for Education bereitgestellt werden.

Die Anwendungen, die zugelassen sind, beschränken sich auf eine ausgewählte Liste in einer der folgenden sechs Kategorien: Inhaltsfilter, Apps für Tests, Tools für Barrierefreiheit, Kommunikation im Klassenzimmer, Verwaltungs- und Support-Tools und Browser. Darüber hinaus sind sowohl Office als auch die Minecraft-Ausgabe für den Bildungsbereich in Windows 11 SE enthalten. IT-Abteilungen von Schulen können mit ihren Vertriebskanälen zusammenarbeiten, um neue Anwendungen in die Liste aufzunehmen, und Microsoft nimmt Anfragen für Bildungssoftware zur Bewertung entgegen. Wenn eine Schule mehr Anwendungen benötigt, die nicht in der Liste enthalten sind, muss sie auf Windows 11 Pro Education umsteigen, das die meisten Schutzmechanismen von Windows 11 SE aufhebt. Diese Option kann für höhere Klassenstufen bevorzugt werden, da Windows 11 SE für K-8 empfohlen wird. 

Das bedeutet, dass es keinen Zugriff auf den Windows Store und keine Unterstützung für eigenständige Installationsprogramme gibt. Wenn Sie die Möglichkeiten einer Standard-Windows-Installation nutzen möchten, müssen Sie Ihre eigene Home- oder Pro-Lizenz sowie ein Installationsmedium mitbringen. Nach dem Upgrade gibt es keinen Weg zurück zu Windows 11 SE.

Es ist sinnvoll, eine eng gefasste Liste der unterstützten Anwendungen anzubieten. Schulen wollen ihre Geräte unter Kontrolle halten und die Verwendung von Software vermeiden, die nicht für den Unterricht geeignet ist. Wenn Nutzer außerhalb der von der Schule installierten Software arbeiten möchten, können sie einen Browser verwenden und die in Edge, Firefox oder Chrome integrierten Funktionen nutzen.

Zusammenstellung und Verwaltung

Nutzer können nach wie vor auf Dienste wie YouTube und Spotify zugreifen, sie müssen sie nur über ihre Browser-Version nutzen. Da viele gängige Apps und Dienste browserbasierte Optionen anbieten, sollte dies den meisten Nutzern ein Chromebook-ähnliches Erlebnis bieten. Das ist vielleicht genau das, was Microsoft hier tut, indem es Office und eine Reihe spezieller Apps verwendet, um Windows 11 SE-Geräte zu einer Chromebook+-Option für Schulen zu machen, wo traditionelle Software neuere Weboptionen ergänzt. Microsoft beschreibt es als ein Cloud-first-Betriebssystem.

Microsoft muss hier auf einem schmalen Grat balancieren. Es besteht eindeutig eine Nachfrage nach kostengünstigen Geräten außerhalb des Bildungsbereichs, aber gleichzeitig brauchen Schulen Geräte, die sie kontrollieren und verwalten können. Aus diesem Grund stellt Microsoft klar, dass Windows 11 SE nicht für Privatanwender geeignet ist. Ohne ein Intune for Education-Backend und andere moderne Verwaltungstools wie Windows Autopilot wird es so gut wie nutzlos sein.

Verwendung von Intune für das Bildungswesen

Das Herzstück von Microsofts Windows 11 SE-Strategie ist Intune für den Bildungsbereich. Hier können Lehrer und Schul-IT-Mitarbeiter Geräte konfigurieren und verwalten. Im Gegensatz zu Microsoft 365 Intune ist für die Nutzung der Education-Version kein Abonnement erforderlich: Die Lizenzen sind im Lieferumfang von Windows 11 SE enthalten. Sie können Azure Active Directory verwenden, um Benutzer zu verwalten, mit Unterstützung für Multi-Faktor-Authentifizierung. Es besteht die Möglichkeit, Microsoft-Konten zu verwenden, was jedoch nicht empfohlen wird, da es die Nutzung auf die integrierte Software beschränkt.

Da Schulen nur über begrenzte Budgets verfügen, ist ein gerätebezogener Ansatz für die Verwaltung sinnvoll. Anstatt Hardware und Verwaltung zu trennen, wird alles mit einem 250-Euro-Laptop gebündelt. Schulen können Hardware kaufen und wissen, dass sie automatisch für die Verwendung mit der Verwaltungsplattform lizenziert ist. Sie müssen den Laptop nur noch einschalten und bei ihrem Mieter registrieren, bevor sie Benutzer und Software bereitstellen können.

Das Gleichgewicht finden

In Windows 11 SE muss ein feines Gleichgewicht zwischen Offenheit und Abschottung gefunden werden. Microsoft versucht, das Beste aus beiden Welten zu vereinen, indem es die Anwendungen, die installiert werden können, auf eine ausgewählte Liste beschränkt und gleichzeitig Win32- und UWP-Anwendungen zulässt. Dennoch liegt der Schwerpunkt eindeutig auf Webanwendungen in der Cloud, die eine Alternative zu Chromebooks bieten, während das Web-Erlebnis durch eine begrenzte Anzahl von wichtigen Windows-Anwendungen ergänzt wird. Es wird interessant sein zu sehen, wie Schulen auf diesen Ansatz reagieren und ob die Verwendung von Intune for Education ihnen die zusätzliche Kontrolle gibt, die sie über die traditionellen Windows-Installationen hinaus benötigen.