802.11b

802.11b ist einer von mehreren WiFi-Standards, die vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) entwickelt wurden. Er wurde 1999 zusammen mit 802.11a als erstes Update der ursprünglichen 802.11-Spezifikation, die 1997 veröffentlicht wurde, eingeführt. Sowohl 802.11a als auch 802.11b sind drahtlose Übertragungsstandards für lokale Netzwerke, aber 802.11a verwendet eine 5-GHz-Frequenz, während 802.11b in einem 2,4-GHz-Band arbeitet.

Der 802.11b WiFi-Standard bietet eine drahtlose Reichweite von etwa 35 Metern in Gebäuden und 140 Metern im Freien. Er unterstützt Übertragungsraten von bis zu 11 Mbps oder 1,375 Megabyte pro Sekunde. In den späten 1990er Jahren war dies deutlich schneller als die Internetgeschwindigkeiten, die den meisten Privathaushalten und Unternehmen zur Verfügung standen. Daher war die Geschwindigkeit in der Regel nur eine Begrenzung für interne Datenübertragungen innerhalb eines Netzwerks. Obwohl 802.11b ähnliche Datenübertragungsraten wie 10Base-T-Ethernet bot, war es langsamer als neuere kabelgebundene LAN-Standards wie 100Base-T und Gigabit-Ethernet.

Im Jahr 2003 veröffentlichte die IEEE den Standard 802.11g, der drahtlose Übertragungsraten von bis zu 54 Mbps ermöglicht. 802.11g konsolidierte die früheren 802.11 "a"- und "b"-Spezifikationen in einem einzigen Standard, der mit 802.11b-Geräten abwärtskompatibel ist. Die meisten WiFi-Geräte verwendeten 802.11g während der gesamten 2000er Jahre bis zur Veröffentlichung des 802.11n-Standards im Jahr 2009.

Stand: 12.08.2020