Microsoft zahlt an Cloud-Industriegruppe, um EU-Kartellbeschwerde zu beenden

Microsoft steht kurz vor einem Multimillionen-Euro-Deal mit einer von Amazon unterstützten Cloud-Lobby, um diese dazu zu bringen, eine Kartellbeschwerde bei der Europäischen Kommission fallen zu lassen, berichtete Politico.

Der Deal, der von den Mitgliedern der Lobbygruppe Cloud Infrastructure Services Providers in Europe (CISPE) noch nicht akzeptiert wurde, würde dazu führen, dass die Anbieter einen Untersuchungsantrag über Microsofts Cloud-Lizenzvereinbarungen zurückziehen, so der Bericht unter Berufung auf Branchenvertreter, die über den Vorschlag informiert sind.

Der Deal würde dem Bericht zufolge eine mögliche Zahlung in Höhe von mehreren Millionen Euro an den Branchenverband beinhalten, und es könnten auch separate Zahlungen an einzelne Unternehmen geleistet werden.

Microsoft, Amazon, CISPE und die Europäische Kommission reagierten nicht sofort auf Bitten um eine Stellungnahme außerhalb der üblichen Geschäftszeiten.

CISPE, zu dessen Mitgliedern Amazon und 26 kleine Cloud-Anbieter in der EU gehören, reichte seine Beschwerde Ende 2022 ein und behauptete, dass Microsofts neue Vertragsbedingungen, die am 1. Oktober eingeführt wurden, dem europäischen Cloud-Computing-Ökosystem schaden würden.

Als Teil einer Einigung würden CISPE und seine Mitglieder auch zustimmen, keine Klagen gegen Microsoft in irgendeinem Land weltweit einzureichen, heißt es in dem Bericht.

Reuters berichtete im Februar als erstes, dass Microsoft in Gesprächen mit CISPE ist, um die Kartellbeschwerde der Europäischen Union über die Cloud-Lizenzierungspraktiken des Softwarekonzerns zu lösen.