Was ist UEFI und worin unterscheidet es sich von BIOS?

Neue Computer verwenden UEFI-Firmware anstelle des herkömmlichen BIOS. Beide sind Low-Level-Software, die beim Booten des PCs vor dem Hochfahren des Betriebssystems startet. UEFI unterstützt größere Festplatten, schnellere Bootzeiten, mehr Sicherheitsfunktionen und komfortable Maussteuerung. Ein Computer, den Sie heute kaufen, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit anstelle eines BIOS mit einer UEFI-Firmware ausgeliefert.

Im Jahr 2007 haben sich Intel, AMD, Microsoft und PC-Hersteller auf eine neue UEFI-Spezifikation (Unified Extensible Firmware Interface) geeinigt. Dies ist ein branchenweiter Standard, der vom Unified Extended Firmware Interface Forum verwaltet wird und nicht nur von Intel betrieben wird. Ab Windows Vista Service Pack 1 wird UEFI unterstützt.

Wie UEFI das BIOS ersetzt und verbessert

UEFI ersetzt das herkömmliche BIOS auf PCs. Bestehende System kann man nicht von BIOS auf UEFI umstellen, ohne die Hardware (Mainboard) zu wechseln. Die meisten UEFI-Umsetzungen bieten einen BIOS-Emulation. Damit ist es möglich, ältere Betriebssysteme zu installieren und bleibt somit abwärtskompatibel.

Die UEFI-Firmware kann von Laufwerken mit 2,2 TB oder mehr booten - die theoretische Grenze liegt bei 9,4 Zettabytes. Das ist etwa dreimal so groß wie die geschätzte Größe aller Daten im Internet. Das liegt daran, dass UEFI das GPT-Partitionierungsschema anstelle von MBR verwendet. Außerdem bootet es auf eine standardisierte Weise und startet EFI-Executables, anstatt Code aus dem Master-Boot-Record eines Laufwerks auszuführen.

UEFI kann im 32-Bit- oder 64-Bit-Modus laufen und hat somit einen größeren Adressraum als BIOS. Dies bedeutet, dass der Boot-Prozess um einiges schneller vonstatten geht. Zudem sind die UEFI-Setup-Bildschirme mit der Maus bedienbar. Dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Viele PCs werden immer noch mit Textmodus-UEFI-Einstellungen ausgeliefert, die wie ein alter BIOS-Setup-Bildschirm aussehen und funktionieren.

UEFI bietet noch viele andere Features wie zum Beispiel Secure Boot. Dies sorgt dafür, dass das Betriebssystem auf Gültigkeit überprüft werden kann, um sicherzustellen, dass keine Malware den Bootvorgang manipuliert. Zudem unterstützt UEFI Netzwerkfunktionen die eine Fehlerbehebung und Konfiguration aus der Ferne ermöglichen. Mit einem herkömmlichen BIOS ist dies nicht möglich.

UEFI ist im Grunde genommen ein winziges Betriebssystem, das auf der Firmware des PCs läuft und viel mehr Möglichkeiten bietet als ein BIOS. Es kann im Flash-Speicher auf dem Motherboard gespeichert werden, oder auch von einer Festplatte oder über eine Netzwerkfreigabe geladen werden.

Die meisten PC-Nutzer merken keinen Unterschied. werden es nie merken - oder müssen sich darum kümmern, dass ihre neuen PCs UEFI anstelle eines herkömmlichen BIOS verwenden. Sie arbeiten einfach besser und unterstützen modernere Hardware und Funktionen.

Mehr Informationen sind im offiziellen UEFI FAQs zu finden.