BIOS (Basic Input / Output System)

BIOS ("Basic Input / Output System"). Das BIOS ist ein auf Windows-basierten Computern (nicht auf Macs) vorinstalliertes Programm, das der Computer zum Starten verwendet. Die CPU greift auf das BIOS zu, noch bevor das Betriebssystem geladen ist. Das BIOS prüft dann alle Ihre Hardware-Verbindungen und lokalisiert alle Ihre Geräte. Wenn alles in Ordnung ist, lädt das BIOS das Betriebssystem in den Speicher des Computers und beendet den Bootvorgang.

Da das BIOS die Festplatten verwaltet, kann es sich nicht auf einer Festplatte befinden, und da es vor dem Hochfahren des Computers verfügbar sein muss, kann es nicht im RAM existieren. Es befindet sich im ROM (Nur-Lese-Speicher) des Computers. Genauer gesagt befindet es sich in einem EPROM (Erasable Programmable Read-Only Memory). Sobald Sie also Ihren Computer einschalten, greift die CPU auf das EPROM zu und überträgt die Kontrolle an das BIOS.

Das BIOS wird auch verwendet, nachdem der Computer hochgefahren ist. Es fungiert als Vermittler zwischen der CPU und den E/A-Geräten (Ein-/Ausgabegeräten). Aufgrund des BIOS müssen Ihre Programme und Ihr Betriebssystem keine genauen Details (wie Hardware-Adressen) über die an Ihren PC angeschlossenen E/A-Geräte kennen. Wenn sich Gerätedetails ändern, muss nur das BIOS aktualisiert werden. Sie können diese Änderungen vornehmen, indem Sie das BIOS beim Hochfahren Ihres Systems eingeben. Um auf das BIOS zuzugreifen, halten Sie die Taste DELETE oder F2 gedrückt, sobald Ihr Computer hochfährt.

Stand: 20.08.2020