Workflow

Der Workflow ist die Folge von AktivitÀten, die notwendig sind, um eine Aufgabe zu erledigen.

Unternehmen nutzen Workflows, um Aufgaben zwischen Menschen zu koordinieren und Daten zwischen Systemen zu synchronisieren. Ziel ist es, die Effizienz, ReaktionsfÀhigkeit und RentabilitÀt der Organisation zu verbessern.

Ein voll funktionsfĂ€higer digitaler Workflow bietet vier wesentliche Vorteile fĂŒr ein Unternehmen:

  • ProduktivitĂ€tssteigerung
  • Prozesstransparenz
  • Schnellere Reaktionszeit im Unternehmen
  • Verbesserte Rechenschaftspflicht

Der Workflow kann mit Softwaretools automatisiert werden, die anhand von GeschÀftsregeln entscheiden, wann ein Schritt erfolgreich abgeschlossen wurde und der nÀchste Schritt beginnen kann. Einige Programme der Workflow-Management-Software (WMS) können auch abhÀngige Beziehungen zwischen einzelnen Schritten koordinieren, ein Konzept, das als Workflow-Orchestrierung bekannt ist. Workflow-Dokumentation und GeschÀftsprozessmodellierung sind wichtige Aspekte des GeschÀftsprozessmanagements.

Flussdiagramme und Prozesskarten sind nĂŒtzliche Werkzeuge, um die Anzahl und Reihenfolge der Schritte in einem Workflow zu visualisieren. Flussdiagramme verwenden einfache geometrische Symbole und Pfeile, um Beziehungen zu definieren. Prozesskarten sehen Ă€hnlich aus, können aber auch Support-Informationen enthalten, die die Ressourcen dokumentieren, die jeder Schritt eines GeschĂ€ftsprozesses benötigt.

Es gibt drei verschiedene Arten von Workflows:

  • Sequentieller Workflow (typischerweise Flow Chart basiert, geht von einer Stufe zur nĂ€chsten und geht nicht zurĂŒck)
  • State Machine Workflow (Fortschritt von 'State' zu 'State', diese Workflows sind komplexer und kehren bei Bedarf zu einem vorherigen Punkt zurĂŒck)
  • Regelgesteuerter Workflow (Implementiert auf Basis eines sequentiellen Workflows. Die Regeln bestimmen den Fortschritt des digitalen Workflows)

Digitale Workflow-Software stellt Unternehmen strategische Technologien zur VerfĂŒgung, die in der Lage sind, unternehmensĂŒbergreifende GeschĂ€ftsprozesse zu erstellen und auszufĂŒhren. Workflows können in einer gemischten Umgebung aus Personen, Inhalten und Systemen eingesetzt, ĂŒberwacht und kontinuierlich optimiert werden.

Im Laufe der Jahre hat sich die digitale Workflow-Technologie von der reinen Workflow-Automatisierung, ĂŒber die Enterprise Application Integration bis hin zur GeschĂ€ftsprozessmodellierung und -analyse entwickelt.

Beispiele fĂŒr digitale ArbeitsablĂ€ufe

Die folgenden Beispiele zeigen digitale Workflows in verschiedenen Branchen:

  • Fertigung: Ablauf- und QualitĂ€tssicherungs
  • Reisen: ReisebĂŒro zur Verwaltung der Hotelreservierung, Kundenurlaub, Flugreservierung, etc.
  • Banking: Neues Kundenkonto, Investitionsentscheidung, ein Genehmigungszyklus fĂŒr eine Hypothek oder einen Kreditantrag
  • Kundenservice: Workflow fĂŒr die Bearbeitung von Kundenanfragen und Aufgaben Zuweisung

Stand: 18.03.2018