Quicktime

Apples Audio- und Videoframework für den Macintosh wurde 1991 zusammen mit dem Betriebssystem Mac System 7 eingeführt. QuickTime verwendete ursprünglich die proprietären Codecs von Apple (.mov-Format). Cinepak, Sorenson und andere Codecs wurden hinzugefügt. QuickTime unterstützt ebenfalls Plug-ins von Drittanbietern. QuickTime ist auf für das Windows Betriebssysteme verfügbar.

Ein sehr umfassendes Format

Das QuickTime Framework umfasst zwei grundlegende Aspekte - QuickTime Player und QuickTime Entwicklerwerkzeuge, auch bekannt als "QTKit". QuickTime Player ist eine Anwendung, die zum Öffnen und Abspielen von Videos und Audiodateien verwendet wird. QTKit ist eine API, die Entwickler zur Verarbeitung von Multimedia-Formaten innerhalb eines Programms verwenden können. Beispiele hierfür sind das Erstellen, Speichern und Konvertieren von Mediendateien. Die API bietet Entwicklern auch Zugriff auf vordefinierte Mediensteuerungen. QuickTime Kit wurde 2013 mit der Veröffentlichung von OS X 10.9 Mavericks veraltet. Apple empfiehlt Entwicklern, stattdessen die neueren AVFoundation- und AVKit-Frameworks zu verwenden.

Eine QuickTime-Datei kann jede Art von kontinuierlichen Bewegungsdaten wie Audio, Video, MIDI, Animationen, Virtual Reality, Karaoke-Text und zeitbasierte Steuerinformationen enthalten. Die zeitbasierte Synchronisation ist eine wichtige Funktion, die sogar zur Steuerung externer Ereignisse wie z.B. Beleuchtung verwendet werden. QuickTime-Dateien verwenden die Erweiterungen .QT, .MOV und .MOOV.

MPEG-4 und H.264

Da das QuickTime-Format auf einfache Bearbeitung ausgelegt ist, wurde es als Basis für das MPEG-4-Containerformat gewählt. Im Gegenzug hat Apple MPEG-4 in QuickTime 6 und H.264 (basierend auf MPEG-4) in QuickTime 7 hinzugefügt.

Geschichte

Apple veröffentlichte 1991 die erste Version von QuickTime. Über zwei Jahrzehnte lang war es die Standard-Medientechnologie, die in MacOS, einschließlich OS X, verwendet wurde. In dieser Zeit veröffentlichte Apple mehrere Versionen des QuickTime Players bis zur Version 7.x. 1998 veröffentlichte Apple eine "Pro"-Version als kostenpflichtiges Upgrade. QuickTime Player Pro bot mehr Bearbeitungsfunktionen und zusätzliche Unterstützung für Dateiformate als die kostenlose Version.

Im Jahr 2009 veröffentlichte Apple Mac OS X 10.6 (Snow Leopard), das eine neue Version von QuickTime namens QuickTime X und ein wichtiges Upgrade auf 64 Bit enthielt. Diese modernisierte Version des QuickTime Players wurde bis zur Version 10.14 Mojave, die 2018 veröffentlicht wird, mit dem MacOS gebündelt. Apple hat QuickTime X für Windows nicht veröffentlicht, aber mehrere Versionen des QuickTime Players für Windows bis zur Version 7.7.9 angeboten. Apple hat den Support für die Windows-Version des QuickTime Players Anfang 2016 eingestellt.

Stand: 27.04.2018