Microsoft veröffentlicht eine Alternative für Silverlight

Microsoft Silverlight läuft am 12. Oktober 2021 aus. Obwohl Silverlight immer noch von Microsoft unterstützt wird, wurde die aktive Entwicklung vor einigen Jahren eingestellt. Zur Zeit wird Silverlight nur von Internet Explorer 11 unterstützt. Silverlight ermöglichte es Entwicklern, sowohl Desktop- als auch Web-Anwendungen zu erstellen. Microsoft empfiehlt Desktop-Anwendungsentwicklern die Verwendung von UWP oder WPF auf .NET Core für Silverlight. Für Webentwickler hat Microsoft jetzt ein neues Framework namens Blazor WebAssembly veröffentlicht. Hierbei handelt es sich nicht um eine Preview-Version, Blazor ist jetzt produktionsbereit.

Mit Blazor können Webentwickler Webanwendungen mit C# anstelle von JavaScript erstellen. Sie können auch .NET Silverlight-Code wiederverwenden. Außerdem bestehen Blazor-Anwendungen aus wiederverwendbaren Web-UI-Komponenten, die mit C#, HTML und CSS implementiert wurden. Da sowohl Client- als auch Servercode in C# geschrieben ist, können Entwickler Code und Bibliotheken gemeinsam nutzen.

Blazor bietet gegenüber Silverlight die folgenden Vorteile:

  • Blazor verwendet offene Webstandards ohne Plugins oder Code-Transpilation.
  • Blazor funktioniert in allen modernen Webbrowsern, auch in mobilen Browsern.
  • Blazor-Anwendungen können dank des .NET-Standards - einer formalen Spezifikation von .NET-APIs, die für alle .NET-Implementierungen gleich sind - vorhandene .NET-Bibliotheken verwenden.
  • Ihr C#-Code kann problemlos JavaScript-APIs und -Bibliotheken aufrufen. Sie können weiterhin das große Ökosystem von JavaScript-Bibliotheken verwenden, die für die Client-seitige Benutzeroberfläche existieren, während Sie Ihre Logik in C# schreiben.
  • Visual Studio und Visual Studio Code bieten eine großartige Blazor-Entwicklungserfahrung unter Windows, Linux und MacOS.
  • NET ist kostenlos, und dazu gehört auch Blazor. Es gibt keine Gebühren oder Lizenzkosten, auch nicht für die kommerzielle Nutzung.

Weitere Informationen zur Blazor-Veröffentlichung finden Sie hier auf der Microsoft Webseite.