Spam

Der Begriff wurde vermutlich Anfang der 1970er Jahre von der Komikergruppe Monty-Python gepr├Ągt. In einem Sketch, der in einem Restaurant spielte, enthielt jedes Essen SPAM (Hormel's verarbeitetes Fleisch). Die erste Spam-Mail wurde wohl am 3.Mai 1978 mit einem Werbinhalt der Firma DEC versendet, jedoch erst 1993 als solche bezeichnet. Spam kann auch ein Akronym f├╝r "verkaufsf├Ârdernde Werbepost" oder "gleichzeitig aufgegebene Werbebotschaft" sein.

Eine soziale Plage

Wie Viren ist auch Spam zu einer Gei├čel im Internet geworden, da t├Ąglich mehr als 200 Milliarden unerw├╝nschte Nachrichten ├╝bertragen werden. Um Spam f├╝r ihre Kunden zu reduzieren, haben ISPs eine enorme Anzahl von Servern bereitgestellt, die nur f├╝r die Spam-Filterung zust├Ąndig sind.

Warum wird Spam ├╝berhaupt verschickt?

Einfache Mathematik. Angenommen, aus 5.000 Spam-Nachrichten kauft eine Person etwas und der Spammer verdient damit 1 EUR. Wenn 2 Millionen Spams am Tag verschickt werden, machte der Spammer damit 400 EUR. Das Erstellen und versenden dauert vielleicht eine halbe Stunde. So k├Ânnte pro Jahr schnell eine sechsstellige Summe zusammenkommen - f├╝r viele eine reichliche Motivation.

Filter erzeugen noch mehr Spam

Da die Spam-Filter immer ausgekl├╝gelter werden, senden Spammer noch mehr Spam, um den gleichen Gewinn zu erzielen, aber E-Mail-Adresslisten k├Ânnen f├╝r sehr wenig Geld gekauft oder entwendet werden. Es gibt ein florierendes Gesch├Ąft, das Listen an Spammer sowie Listen mit kompromittierten Computern verkauft. Es gibt sogar Spam-Dienstleister, die die ganze Arbeit erledigen.

Spammer rechtfertigen ihre Existenz oft damit, dass sie behaupten die riesige Menge an physischer Post, die ├╝ber das Postsystem verteilt wird, einsparen. Damit werden B├Ąume und andere Ressourcen geschont. Sie behaupten auch, dass Werbetreibende die Umwelt seit Jahrzehnten mit Radio-, TV-, Bus- und Plakat-Werbung "verschmutzen". Ein Punkt er nicht von der Hand zu weisen ist, allerdings ein schwacher.

Ein Standard f├╝r die Authentifizierung von E-Mails kann die meisten Spam-Mails eliminieren.

Stand: 18.10.2017