802.11n

802.11n ist ein WiFi-Standard, der 2007 von der IEEE eingeführt und 2009 offiziell veröffentlicht wurde. Er unterstützt eine größere Reichweite und höhere drahtlose Übertragungsraten als der vorherige Standard 802.11g.

802.11n-Geräte unterstützen MIMO-Datenübertragungen (Multiple In, Multiple Out), die mehrere Datenströme gleichzeitig übertragen können. Diese Technologie verdoppelt effektiv die Reichweite eines drahtlosen Geräts. Daher kann ein drahtloser Router, der 802.11n verwendet, einen doppelt so großen Abdeckungsradius haben wie ein 802.11g-Router. Das bedeutet, dass ein einziger 802.11n-Router einen ganzen Haushalt abdecken kann, während ein 802.11g-Router möglicherweise zusätzliche Router zur Überbrückung des Signals benötigt.

Der bisherige 802.11g-Standard unterstützte Übertragungsraten von bis zu 54 Mbit/s. Geräte, die 802.11n verwenden, können Daten mit über 100 Mbps übertragen. Mit einer optimierten Konfiguration kann der 802.11n-Standard theoretisch Übertragungsraten von bis zu 500 Mbps unterstützen. Das ist fünfmal schneller als ein verkabeltes Standard-Ethernet-Netzwerk mit 100Base-T.

Sollte eine Wohnung also nicht mit einem Ethernet-Netzwerk verkabelt sein, ist das nicht weiter schlimm. Die drahtlose Technologie kann endlich mit dem verkabelten Netzwerk Schritt halten. Angesichts der höheren Geschwindigkeiten und der größeren Reichweite, die 802.11n bietet, ist es natürlich wichtiger denn je, das drahtlose Netzwerk mit einem Kennwort zu schützen.

Stand: 12.08.2020