ICQ: Der Kult-Messenger ist zurück

Irgendwann verschwand ICQ von der Bildfläche. Die Konkurrenz, in Form von WhatsApp, Facebook und anderen, war einfach zu stark. Nun wurde der Messenger überarbeitet und steht ab sofort für zahlreiche Betriebssysteme zur Verfügung. Vielleicht können Sie sich sogar noch mit Ihrer alten ICQ-Nummer registrieren - und Ihre Daten in russische Hände geben.

ICQ hat heißt nun ICQ New und ist für zahlreiche Desktop- und mobile Betriebssysteme erhältlich. Unter anderem für Windows, Android, Linux, iOS, MacOS und als Web-Version.

ICQ New bietet keine Verschlüsselung

Die legendäre Blume ist erhalten geblieben, wurde jedoch stark an die Gegenwart angepasst. Neben dem Logo wurde auch die Oberfläche komplett neu gestaltet und erinnert an aktuelle Messenger von WhatsApp, Facebook und Co. Besonders praktisch ist die mögliche Synchronisation zwischen mehreren Versionen von ICQ New. In Gruppen-Chats können auch Umfragen erstellt und ausgetauscht werden, und auch Videoanrufe sind möglich. Die API steht auch für Entwickler zur Verfügung.

Das Versenden von Fotos, Videos, Text, Sprachnachrichten und Dateien ist bisher unverschlüsselt. Deshalb ist die Nutzung des Messengers nicht empfohlen. ICQ war früher im Besitz der US-Firma AOL. Seit 2010 wird der Messenger von einem russischen Unternehmen entwickelt und bereitgestellt. Das Chat-Programm hat bereits in der Vergangenheit für zahlreiche Kritiken im Bereich des Datenschutzes gesorgt.