Wozu wird der WinSxS-Ordner benötigt

Wenn Sie nach Speicherplatz verschlingenden Ordnern im Windows-Verzeichnis suchen, stoßen Sie wahrscheinlich schnell auf das Verzeichnis WinSxS. Unter Windows XP sind es noch meist kaum mehr als 100 MB, ab Vista dagegen sind es nach der Installation mehr als 3 GB. Im Laufe der Zeit wird der Ordner immer größer. Deshalb scheint es verlockend, den Inhalt des Ordners zu löschen. Einfach löschen sollten Sie ihn jedoch nicht. Denn zum einen könnten es passieren, dass Ihr System danach nicht mehr funktioniert und zum anderen wartet Windows den Ordner eigentlich selbst.

Warum wird der WinSxs Ordner immer größer?

Immer, wenn Sie Software installieren und deinstallieren wird der WinSxS-Ordner größer. Windows legt dabei mehrere Kopien beziehungsweise "Harte Links" auf mehrere Versionen von DLL-Dateien an, um bei Anwendungen Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden. Dies geschieht aber auch, wenn Sie ein und die selbe Software installiert und deinstalliert.

Was macht der Ordner WinSxS

Die gespeicherten Dateien im dem WinSxS-Ordner sind nur ein Verweis auf eine andere Datei die sich irgendwo auf der Festplatte befinden. Dienste, wie zum Beispiel Windows Update, aber auch Anwendungen von anderen Hersteller können darüber selbständig Informationen auslesen. Folglich dient WinSxS dem Betriebssystem dadurch, dass es schneller und einfacher Arbeit kann.

Definitiv ist es so, dass der WinSxs Ordner in der Realität gar nicht so groß ist wie es scheint, beziehungsweise wie er vom Explorer angezeigt wird. Es sind eine große Menge an "harten-links" in dem Ordner WinSxs gespeichert. Im Windows-Explorer erscheinen sie logischerweise als reale Dateien.

Das heißt:
Wenn die Datei eine Größe von "1 MB" hat und 10 "Harte Links", dann erscheinen im Explorer 11 MB. Die Datei plus die 10 "Harten Links", also 11 * 1 MB.

WinSxS aufräumen

Auch wenn in der Verzeichnisübersicht der WinSxS-Ordner mehrere Gigabyte anzeigt werden, sind es dann tatsächlich nicht ganz so viel Speichreplatz die er verbraucht. Sollte es trotzdem auf jeden MB ankommen, kann der Unterordner

WinSxS\Backup
gelöscht werden. Dieser beinhaltet Wiederherstellungsdateien, die in der Regel nicht benötigt werden. Sie können auch aus dem Ordner die Service Pack-Installationsdateien entfernen. Dies geschieht am besten und einfachsten über die Datenträgerbereinigung, allerdings kann die Installation des Service-Packs nicht mehr ohne weiteres rückgängig gemacht werden.

Wenn man mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk klickt und dann die "Eigenschaften" auswählt, kann man das Laufwerk durch einen Klick auf

Bereinigen
säubern. Damit werden ältere Windows Sicherungsabbilder und Wiederherstellungspunkte entfernt.

Als Alternative zur Datenträgerbereinigung besteht die Möglichkeit, das Löschen über die Kommandozeile zu tätigen. Dazu müssen Sie folgende Schritten ausführen:

Starten der Eingabeaufforderung mit Administrator-Rechten indem Sie in das Suchfeld (über den Windows-Startbutton) den Begriff

cmd
eingeben und anschließend in der Trefferliste mit der rechten Maustaste "Als Administrator ausführen aus" auswählen.
Nun geben Sie
DISM.exe /Online /Cleanup-Image /spsuperseded
ein. Die Dateien sollten jetzt aus dem WinSxS-Ordner entfernt werden. Details hierzu finden auch unter: technet.microsoft.com/en-us/library/dn251565.aspx

Wieso war das in Win XP anders?

Windows XP konnte nur auf FAT32 installiert werden und unter FAT32 sind "Harte Links" nicht möglich. Dadurch wurden die "Harte Links" in Zusammenhang mit Windows XP nicht eingesetzt.